Amanda Rheaume
Amanda Rheaume

Über Amanda Rheaume
Amanda  hat eine kräftige,  leicht raue Stimme,  ein Gefühl für eingängige  Melodien  und die Fähigkeit,  Roots- Pop-Arrangements  zu zaubern,  die einem  sofort  ins Blut gehen.  2014  gewann  sie den Canadian  Folk Music Award for Aboriginal Songwriter of the Year und wurde für den Juno-Award nominiert. Zudem kam sie auf die Shortlist des Council for the Arts für Ottawas RBC Emerging Artist Award. 
2007 veröffentlichte sie ihre ersten EPs und im folgenden Jahr erhielt sie enorme finanzielle Unterstützung,  als sie $40,000 bei dem von dem Radiosender Live 88.5 organisierten Wettbewerb 2008 Big Money Shot teilnahm.  In Ottawa machte sie sich schnell einen Namen als großzügige, der Gemeinschaft verschworene Künstlerin und Aktivistin, so war sie etwa an der Organisation des Babes for Breasts Konzert und damit verbundenen Albumprojekten   beteiligt;  bildete  die  Sturmspitze  bei  Ottawas  Bluebird  North  Songwriter  Showcases;  trat dreimal vor den in Afghanistan stationierten Truppen auf; sammelte Geld für die Angehörigen von Militärmitarbeitern  und verkaufte allein in Ottawa 6500 Weihnachts-EPs um Geld für die Boys and Girls Clubs of Ottawa zu sammeln.

Über das neue Album Holding Patterns
Für  die  anderen  Songs  auf  Holding  Patterns  kehrt  Amanda zu  den  persönlicheren  Themen zurück. Zu den ungewöhnlichsten  Stücken des Albums, produziert von dem aus Ottawa stammenden Singer-Songwriter Jim Bryson,  zählt  „The  Day  The Mountain  Fell”,  eine  wahre  Geschichte,  die Amandas  Großvater  ihr erzählt hatte.  Sie  handelt  von  einer  entfernten  Cousine,  die  in den  1950ern  in den  Medien  als das  „Wunderkind” berühmt  wurde.  Sie  hatte  einen  Erdrutsch  in  der  Nähe  von  Mount  Hays  im  nördlichen  British  Columbia überlebt, weil die Erdmassen einfach ihre Wiege angehoben und mit sich trugen.
„The Wolf Of Time” basiert auf einem Bild, das Amandas Großvater gerne heraufbeschwor,  um die Menschen daran zu erinnern, an der Realisierung  ihrer Träume zu arbeiten. Inspiriert wurde es von dem Tod von Fraser Holmes, einem 28jährigen engen Freund von Amanda, mit dem sie gemeinsam  Musik gemacht hatte und der kurz zuvor an Leukämie verstorben war. 
Viele der anderen Stücke sind zutiefst persönliche und verwundbare Reflektionen über das Ende von Amandas schwierigen langjährigen Beziehungen und die außergewöhnlichen  Probleme, die auftreten, wenn zwei Frauen, die beide ähnlich erzogen wurden, die freundlich sind, konfliktscheu und stets bemüht, Probleme zu benennen und so zu lösen – wenn solche  Frauen  also in einer Beziehung  verbleiben,  die von Anfang  an unter keinem guten Stern stand, weil keine der beiden so gemein sein will, die Partnerschaft  zu beenden und beide daran glauben möchten, dass sie es schaffen, wenn sie sich nur genug bemühen.

„Time  To Land“  handelt  davon,  wie  man  in jeder  Beziehung  immer  wieder  in die selben  Verhaltensmuster zurückfällt und dabei andere Ergebnisse erwartet, und wie man sich schlussendlich  entschließen  muss, diese Muster aufzubrechen. „Blood  From  A  Stone”  ist  der  Song,  mit  dem  Amanda  den  Stinkefinger  zeigt,  ihre  Variante  von  „You  Oughta Know".

Datum Stadt Veranstaltungsort Anmerkung
04.04.2019 Hamburg Happy Billard -
10.04.2019 Chur Folk Club Chur -
17.04.2019 Karlsruhe JUBEZ -
25.04.2019 Lichtentanne St. Barbara -
26.04.2019 Blankenburg Altes E-Werk -
27.04.2019 Göttingen Nörgelbuff -
29.04.2019 Wesel JZ Karo -
30.04.2019 Neustadt a.d. Weinstraße Vinothek Weingut Schäffer -
08.06.2019 Vilsbiburg Mitanand Open Air -